Butterkuchen {Hefe / Butter / Zucker / Mandel}

 

IMG_3288.JPG

Seit ein paar Tagen laufe ich rum und habe riesigen Appetit auf Butterkuchen. Keine Ahnung warum, aber es ist so. Kuchen kaufen mag ich nicht wirklich und darum wird selbst gbacken. Perfekt, zumal das Rezept bislang noch nicht auf dem Blog ist was sich hiermit zum Glück ändert.

IMG_3285.JPG

Seid ihr dabei? Meine Variante des Klassikers hat weniger Zucker und kommt auch mit weniger Butter als die meisten anderen Rezepte aus. Aber dank Joghurt ist er dennoch super saftig! 

Zutaten für den Hefeteig

  • 1x Grundrezept Hefeteig allerdings nur mit Honig, ohne Zucker, mit nur 50g Butter und dafür 2 El Joghurt

Zutaten für den Belag

  • 100g Butter
  • 1 El Joghurt
  • 100g Mandelblättchen
  • 3-4 El Zucker

Zubereitung

Den Hefeteig mit den geänderten Zutaten, wie im Grundrezept beschrieben, zubereiten und mindestens 60 Minuten gehen lassen. Den Hefeteig kurz kneten, rund wirken und auf Backpapier oder auf einer Backmatte in der Größe eines Backbleches ausrollen. Den ausgerollten Hefeteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals für 15 Minuten ruhen lassen.

IMG_3282.JPG

Die zimmerwarme Butter mit dem Joghurt verrühren. Wenn die Zeit rum ist, mit den Fingern eng beieinander Mulden in den Hefeteig drücken. In jede Mulde eine Butterflocke geben. Insgesamt sollte die gesamte Butter auf dem Kuchen verteilt sein, also die Butter großzügig verwenden. Anschließend die Mandelblätter auf der Oberfläche verteilen und über allem gleichmäßig den Zucker verstreuen.

IMG_3284.JPG

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Den Hefeteig nochmals für 10 Minuten ruhen lassen und anschließend für ca. 18-20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Die Oberfläche sollte karamellisiert sein und insgesamt goldbraun aussehen.

IMG_3286.JPG

Frisch ist er unschlagbar, lässt sich luftdicht verpackt aber auch ein paar Tage aufbewahren. Lasst ihn euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

IMG_3296.PNG

Schoko-Kaffee-Sand {Kaffee / Schoko / Salz / Zucker}

ZfK_Schoko_Kaffee_Sand_01

Heidesand steht schon seit längerem auf meiner Plätzchenwunschliste ganz weit oben und da sind sie nun endlich! Schlicht, nicht sehr aufwändig und unfassbar gut. Sie verbreiten einen wunderbaren Schokoladen- und Kaffeeduft schon während sie im Ofen backen und haben, das kann ich bereits heute sagen, das Potential ein Klassiker in der Kuchenwelt zu werden. 

ZfK_Schoko_Kaffee_Sand_04

Zutaten

  • 250g Butter
  • 3 Tl lösliches Kaffeepulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 175g Zucker
  • 400g Mehl
  • 40g Kakaopulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 El Zucker zum Wälzen

Zubereitung

Die Butter schmelzen und dabei so warm werden lassen, dass sich der Kaffee darin auflöst. Vanillezucker und die 175g Zucker ebenfalls unter die warme Butter rühren. Mehl, Salz und Kakaopulver mischen und das Butter-Zucker-Gemisch zum Mehl geben. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

ZfK_Schoko_Kaffee_Sand_02
ZfK_Schoko_Kaffee_Sand_03

Aus dem Teig Rollen mit ca. 3cm Durchmesser formen und ihn dabei gut zusammendrücken. Da der Teig etwas brüchig ist, erfordert dies ein wenig Geduld, die aber sehr gut investiert ist. Die Rollen vorsichtig in dem Zucker wälzen und in Frischhaltefolie wickeln. Sie sollten mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen, können dort aber auch 24 Stunden kühlen.

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Rollen ca. 30 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen und mit einem glatten Messer in ca. 5mm breite Plätzchen schneiden. Die Plätzchen mit etwas Abstand auf dem Backpapier verteilen und für ca. 12 Minuten im Backofen backen.

ZfK_Schoko_Kaffee_Sand_05

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen und in einer Metalldose auf Butterbrot- oder Backpapier kühl und dunkel lagern. Mit einer frischen Tasse Kaffee oder einer heißen Schokolade schmecken sie uns besonders gut.

Ich hoffe, dass sie euch ebenso gut schmecken wie uns und wünsche euch eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Geburtstagstörtchen {Happy birthday to me}

Geburtstagstörtchen aus Buttercreme auf Oreo-Biskuit und Himbeeren

Geburtstagstörtchen aus Buttercreme auf Oreo-Biskuit und Himbeeren

Früher war es DER Tag im Jahr! Wochen, wenn nicht gar Monate vorher habe ich bereits begonnen, mich auf diesen, "meinen" Tag zu freuen. Mit zunehmendem Alter ist es nur noch ein Tag. Zwar ein besonderer und meist sehr schöner, aber doch irgendwie auch ein ganz normaler Tag mit einer Mischung aus "Alltag" und "Festtag" – mein Geburtstag!

Inzwischen jagt mir die Zahl, die da jetzt bei meinem Alter steht, ein wenig Angst ein, aber das kann nichts daran ändern, dass es auch in diesem Jahr ein wunderschöner Tag war. Anfang April ist auch eine tolle Zeit! Wir haben in meinen Geburtstag hineingefeiert und pünktlich um Mitternacht gab es ein Stückchen - ja, klar - GEBURTSTAGSTORTE! :-)

Ein zarter Rand aus Schokolade

Ein zarter Rand aus Schokolade

Inspiriert ist das Törtchen von verschiedenen Rezepten aus dem wunderbaren Buch "Torten" von Linda Lomelino. Bei der Deko habe ich ein wenig mit Zucker experimentiert und die Meringue-Buttercreme ist diesmal eine echte Premiere! Beim meinem ersten Mal wollte ich mich dabei auf ein erprobtes Rezept verlassen und habe deshalb eines aus dem Buch von Linda verwendet. 

Zutaten für die Biscuit-Böden

  • 4 Eier (Größe L) 
  • 180g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker  
  • 80ml Milch (heiß!) 
  • 1 Päckchen Vanillearoma
  • 120g Mehl
  • 60g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 8 Oreo-Kekse (zerkrümelt)

Zutaten für die Fruchtfüllung

  • 2 Hände frischer Himbeeren (alternativ sind TK-Himbeeren auch möglich)
  • 100ml naturtrüber Apfelsaft (ideal ist frisch gepresseter Saft)
  • 1 Tl AgarAgar
  • 100g brauner Zucker

Zutaten für die Meringue-Buttercreme

  • 4 große Eiweiß
  • 200g Zucker
  • 250g zimmerwarme (!) Butter
  • rote oder rosa Lebensmittelfarbe

Zutaten für die Dekoration

  • 50g Zartbittere Schokolade
  • etwas Palmin
  • Mini-Oreo-Kekse
  • Himbeer-Bonbons fein geschreddert
  • Lebensmittelfarbe
  • frische Himbeeren
  • Puderzucker
  • Zuckerperlen, Glitter und anderes Zuckerdekor nach persönlicher Vorliebe

Zubereitung

Am Vorabend bevor ich die Torte zusammenbaue, beginne ich immer mit der Zubereitung der Böden und der Füllung. Dazu den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und die Böden von zwei runden Springformen mit jeweils 15cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. 

Für den Biscuit die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers in der Küchenmaschine zu festem Schnee schlagen. Das Eiweiß im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung aufbewahren. Die Eigelb mit dem restlichen Zucker, dem Vanillezucker und -aroma sowie der heißen Milch luftig aufschlagen bis eine sehr helle und luftige Masse entsteht. Auch dies erledigt meine Küchenmaschine. Die trockenen Zutaten mischen und mit 1/3 des Eiweißes auf die Eigelbmasse geben. Alles mit einer Gummizunge vorsichtig aber sehr gründlich unterheben. Nun in zwei weiteren Portionen den verbleibenden Eischnee ebenfalls mit Hilfe einer Gummizunge unter den Teig heben. Zum Schluss die Oreo-Brösel hinzugeben und alles auf die zwei vorbereiteten Backformen verteilen. Die Böden ca. 35 Minuten backen.

Rosa-violett...passend zur fruchtigen Himbeerfüllung, die auf süße Buttercreme und schokoladigen Oreo-Biskuit trifft.

Rosa-violett...passend zur fruchtigen Himbeerfüllung, die auf süße Buttercreme und schokoladigen Oreo-Biskuit trifft.

Für die Buttercreme die Eier trennen und die Eigelb anderweitig (z.B. für einen Pudding oder ein Curd) verwenden. Das Eiweiß und den Zucker unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen über einem kochenden Wasserbad auf 65°C erhitzen. Hierbei ist ein Thermometer notwendig. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Wasserbad entfernen und das Eiweiß in der Küchenmaschine steif schlagen. So lange weiterschlagen, bis die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist; dies kann einige Minuten dauern. Nun die zimmerwarme (das ist wirklich sehr wichtig für das Gelingen der Creme) Butter in drei Portionen unter das Eiweiß rühren, bis eine homogene und glatte Creme entstanden ist. Sollte die Creme ausnahmsweise doch ausflocken, kann man sie einfach kurz über dem Wasserbad erwärmen und wieder glatt rühren. Zum Schluss noch die Lebensmittelfarbe hinzu geben und die Creme über Nacht luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Die Himbeeren im Topf erhitzen, AgarAgar mit dem Saft glattrühren und zu den kochenden Beeren geben. Alles gut vermischen und unter ständigem Rühren 2 Minuten kochen. Die Himbeermasse über Nacht abkühlen lassen.

Aus dem Zucker mit 100ml Wasser einen Sirup herstellen, der zum Tränken der Böden verwendet wird.

Himbeerbonbons in ihrem zweiten Leben ;)

Himbeerbonbons in ihrem zweiten Leben ;)

Am folgenden Tag die Creme aus dem Kühlschrank holen und auf Zimmertemperatur erwärmen. Die Fruchtfüllung glattrühren und bereitstellen. Die Böden jeweils einmal waagerecht durchschneiden und den untersten Boden auf eine Tortenplatte oder eine Tortenpappe legen. Den Boden ein wenig mit Sirup tränken und anschließend mit Himbeerfüllung und Buttercreme bestreichen. Den folgenden Boden auflegen und ebenso verfahren. Die Himbeerfüllung sollte nach dem dritten Boden aufgebraucht sein. Den obersten Boden ebenfalls tränken und mit Buttercreme bestreichen. Anschließend die gesamte Torte rundherum mit Buttercreme einstreichen. Die Creme einen Moment fest werden lassen und die Torte mit der verbleibenden Creme glatt einstreichen.

Für die Zuckerornamente die geschredderten Himbeerbonbons mit einigen Tropfen Lebensmittelfarbe auf eine Silikonmatte schütten. Die Bonbons auf einem Rost im Backofen unter dem Grill schmelzen. Sobald der Zucker flüssig ist, die Matte aus dem Backofen nehmen und den Zucker formen. VORSICHT er ist sehr heiß!

Für den Schokoladenrand die Schokolade mit dem Palmin über dem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Die noch flüssige aber nur noch zimmerwarme Schokolade mit einem Spritz- oder Gefrierbeutel auf den Rand der Torte fließen lassen.

Alles was das Herz begehrt - genug geschaut, jetzt wird geschlemmt!

Alles was das Herz begehrt - genug geschaut, jetzt wird geschlemmt!

Die Torte nun nach Belieben mit den Zuckerornamenten, Früchten, Creme und Oreo's verzieren. Fertig! Sieht sie nicht bezaubernd aus? Eigentlich möchte man so jeden Tag Geburtstag feiern!

Habt viel Freude beim Ausprobieren und eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine